Ich bin ausgebildete Hamburgerin im Exil. Doch hin und wieder zieht es mich zurück in die graue Stadt an der Elbe. Osca ist natürlich wie immer an meiner Seite gewesen. Mit dabei war dieses mal aber auch FrauGipp und ihre Kamera. Zu viert fuhren wir nach Blankenese, um vom Treppenviertel aus, an der Elbe entlang zu spazieren.

hamburg__14__by_vanyadune-d9uo9ee

Ursprünglich wollten wir uns länger im Treppenviertel aufhalten. Ich bin früher schon einmal da gewesen. Damals allerdings noch ohne Kamera, stattdessen aber mit einer Erinnerungsleistung ausgestattet, deren Resultat mir heute sagt: „Eigentlich müsste das alles hier viel größer sein.“ Vermutlich trifft das auch zu, aber aus irgendeinem Grund konzentrierten wir uns sehr schnell auf den Strand und kamen gar nicht dazu, es genauer ins Visier zu nehmen- die Anzahl an Treppenstufen kann selbstverständlich nicht der Anlass dafür gewesen sein.

hamburg__1__by_vanyadune-d9uo8fh

 

hamburg__3__by_vanyadune-d9uo8rc

hamlz13_by_vanyadune-d9uo90g

Nachdem wir eine Weile stromabwärts gelaufen waren, wendeten wir uns der Stadt zu. Unser Ziel war der Fähranleger Neumühlen/Övelgönne. Von dort aus, wollten wir mit dem Schiff bis zu den Landungsbrücken fahren.

hamburg__9__by_vanyadune-d9uo93h

Kurz vor dem Fähranläger und einige Meter darunter verläuft eine der Hauptschlagadern der Stadt: Der Elbtunnel. Dominiert wird die Szenerie von der großen Belüftungsanlage des Tunnels. Direkt daneben befindet sich die Övelgönner Pyramide, von der aus man einen tollen Blick auf die Elbe hat.

hamburg__8__by_vanyadune-d9uo924

 

hamburg__10__by_vanyadune-d9uo957

Es ging runter zur Fähre, die vor allem von Touristen frequentiert zu werden scheint. Da ich selbst nicht mehr in Hamburg leben, kann ich die Begeisterung für die Fähre gut verstehen. Die Hafenrundfahrten sind oft sehr teuer. Zwar bietet der HVV keine Kommentare zu dem Gesehenen, aber manchmal reicht es auch einfach nur, zu schauen und sich von der Stadtansicht begeistern zu lassen. Unabhängig davon, was man über Hamburg denken mag – und ich kenne von mir selbst alle Arten auf Hamburg zu gucken, die zwischen Liebe und totaler Verachtung liegen – eines kann man ihr nicht absprechen: Der Blick vom Wasser aus auf sie ist wunderschön.

hamburg__13__by_vanyadune-d9uo9cx

hamburg__11__by_vanyadune-d9uo96n

Beeindruckend finde ich in diesem Zusammenhang, wie stark sich der Anblick in den letzten Jahren verändert hat: Links von uns hatten wir den Blick auf neue Häuser, die im Licht glänzten und derer ich mir bisher noch gar nicht richtig bewusst war. Rechts von uns präsentierte sich der vertraute Blick auf die Kräne, die von allen Hamburger Wahrzeichen für mich die prägnantesten sind.

hamburg__12__by_vanyadune-d9uo987

An den Landungsbrücken angekommen, retten wir uns vor dem aufkommenden Regen in den Alten Elbtunnel, der die Landungsbrücken seit 1911 mit Steinwerder verbindet. Er sollte die Arbeiter schneller und sicherer zu ihrem Arbeitsplatz bringen. Dieser Aufgabe geht er noch heute nach, da er sowohl mit dem Auto als auch dem Fahrrad befahren werden kann. Selbst Fußgängern bietet er heute noch die Möglichkeit bequem und trockenen Fußes die Elbe zu durchqueren.

hamburg__4__by_vanyadune-d9uo8sz

Wer Hamburg besucht, sollte sich diesen definitiv Anblick nicht entgehen lassen.

hamburg__5__by_vanyadune-d9uo8ul

2 Gedanken zu “Heim gefühlt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s